Manche Besucher mag diese Neuigkeit überraschen: Mitte März 2016 habe ich als Verlagsgründer und -inhaber die zuständigen Behörden von der Betriebsaufgabe des Schildi-Verlags informiert. Wie in solchen Fällen üblich, gestattet das Finanzamt für eine begrenzte Übergangszeit von einigen Monaten einen Schlussverkauf aller meiner Bücher und Zeitschriften, so auch meines Buches "Aufzucht europäischer Landschildkröten-Babys" nach dem Motto "Alles muss raus". Nach Ablauf dieser Frist müssen die noch vorhandenen Buchbestände vernichtet werden, denn es darf ab diesem Zeitpunkt keine verlegerische Tätigkeit mehr stattfinden. Das bedeutet, dass das Schildkrötenbuch spätestens ab etwa Herbst 2016 nicht mehr lieferbar ist. Als selbständiger Autor für andere Verlage oder Zeitschriften darf ich allerdings, falls ich den Wunsch dazu habe, nach wie vor tätig sein.

Aus diesem Grund bietet der Schildi-Verlag das genannte Buch ab sofort zum stark reduzierten Preis von nur noch € 9,90 + € 2 für Porto/Versand (innerhalb Deutschlands; + € 6 außerhalb Deutschlands) an, wobei dieser Preis allerdings nur für Besucher dieser Website bei einer Direktbestellung an den Schildi-Verlag in Friedberg (früher: Augsburg) gilt. Bitte beziehen Sie sich also bei Ihrer Bestellung ausdrücklich auf dieses Sonderangebot.Für den Buchhandel gilt nach wie vor der bisherige Preis von € 19,60.
Näheres über das Druckwerk selbst und über die Bestellmöglichkeiten finden Sie in der Rubrik "Schildi-Buch".

 

Schildkröten Umschlag kleinDurch die Ausverkaufsaktion seit Anfang April 2016 hat das Schildkröten-Fachbuch von Horst Köhler für die Besucher dieser Website jetzt ein Preisniveau erreicht, das für ein 180 Seiten starkes Buch in Hardcover mit 135 Farbfotos noch unter dem Verkaufspreis so mancher dünner Schildkröten-Broschüre liegt. Es sollte daher eigentlich in keiner privaten Literatursammlung des Schildkrötenbesitzers (und vor allem solcher, die es werden wollen) fehlen. Jeder Käufer trägt außerdem ein Stück zum Erhalt der Website www.schildi-online.eu bei, siehe nächster Absatz.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wie geht es mit der Website www.schildi-online.eu weiter?
Über die Zukunft der beliebten Website www.schildi-online.eu, die von Anbeginn an ohne jegliche Fremdwerbung auskommt, ist noch keine Entscheidung gefallen. Für eine Einstellung der Seite spricht, dass ich nach fast 50 Jahren Beschäftigung mit Schildkröten und vielen Jahren erfolgreicher Zucht diese in diesem Jahr einstellen und meine wertvollen Zuchttiere (siehe Bild), auch die Weibchen, kostenlos an einen guten Platz abgeben werde.

P6110984 klein

Diese gemischt maurisch-griechische Schildkrötengruppe, von der auch in meinem Schildkröten-Buch Fotos zu sehen sind, bescherte mir in all den Jahren insgesamt einige Hundert Nachzuchten. Es kam schon mal vor, dass eines der Weibchen im Jahr drei Gelege absetzte.Von oben im Uhrzeigersinn: "Butterfly", mein etwa 55 Jahre altes griechisches Weibchen, dann die beiden maurischen Weibchen "Kerbi"und "Urmel" mit dem maurischen Männchen "Moritz" dazwischen und unten schließlich "Obelix", das griechische Männchen. Wenn diese harmonische Gruppe, die seit etwa 25 Jahren in dieser Zusammensetzung im gleichen Gehege zusammenlebt, auch beim neuen Besitzer zusammenbleiben kann, tröstet mich das über den Verlust meiner Tiere hinweg. Um gleich an dieser Stelle etwaigen vorschnellen Vorwürfen vorzubeugen: natürlich musste das griechische Männchen zeitweise separiert werden. Und: gegen eine gemeinsame Haltung maurischer und griechischer Schildkröten im gleichen Gehege ist auch nichts einzuwenden, denn das geschieht auch im natürlichen Lebensraum.

 

Die Aufgabe meines Hobbys hat mit den aus meiner Sicht völlig unberechtigten und überzogenen Reaktionen auf meinem Beitrag "Züchter schadet dem Hobby: Verramschen von Landschildkröten-Nachzuchten" in dieser Website und auch im Internet bei Testudo.Welt zu tun (siehe Rubrik "Aktuelles"), die sogar, man mag es nicht glauben, bis zu einem Denunziationsversuch bei der zuständigen Behörde reichten! Ich möchte meine vielfältigen Schildkröten-Beobachtungen und -Messungen - sie sind zum Teil in meinem Schildkröten-Buch, vor allem aber in dieser Website und in vielen Fachzeitschriften publiziert -  hier keineswegs in den Vordergrund stellen. Aber allein meine umfangreiche Ausarbeitung des UVB-Fachartikels auf dieser Seite kostete mir Hunderte von Arbeitsstunden und zeitraubende Messreihen in der Natur und mit den verschiedensten von mir gekauften Bestrahlungslampen aus dem Handel.  Doch nach all dem, was ich für das Schildkröten-Hobby ehrenamtlich getan habe, will ich den absurden öffentlichen (!) Vorwurf an mich, dass ich mit Schildkröten Geschäftemacherei betreibe, nicht noch einmal hören oder lesen, nur weil ich strikt dagegen bin, dass manche Züchter Schildkröten-Nachzuchten für "einen Appel und Ei" verschleudern. So etwas haben diese imposanten Tiere mit ihrer 200 Millionen Jahre langen Geschichte wahrlich nicht verdient!
Zweiter Grund: Der Umsatz aus dem bisherigen Verkauf meines Schildkröten-Buches reichte schon in der Vergangenheit nicht aus, die Programmier- und die laufenden Betriebskosten für die Schildi-Website sowie die Kosten für den von mir zur PC-Nothilfe engagierten Informatiker zu decken. Jetzt geht der Verkaufserlös demnächst aber ganz auf Null zurück. Doch guter Schildkröten-Journalismus kostet nun einmal Geld!

Für eine Fortsetzung von schildi-online.eu spricht andererseits das offensichtlich immer größer werdende Interesse im In- und Ausland (teilweise täglich über 200 Einzel-Besucher), auch wenn sich meine anfängliche Hoffnung, dass sich möglichst viele Besucher durch eigene Berichte und Fotos an meiner Website beteiligen, nicht erfüllt hat.Typisches Beispiel dafür: Auf meine noch nicht allzu lang zurückliegende Umfrage nach Erfahrungen der Schildkrötenüberwinterung im Kühlschrank unter den Besuchern dieser Seite meldeten sich gerade mal drei Schildkrötenbesitzer! Und: fast alle Artikel dieser umfangreichen Seite stammen aus meiner Feder. Warum ist die Zurückhaltung bei den Hobby-Autoren und -Fotografen eigentlich so groß? Wenn nötig, würde ich bei der textlichen Überarbeitung helfen.

Ich mache meine Entscheidung über den Fortbestand der Website daher von der Stellungnahme möglichst vieler Besucher abhängig. Lassen Sie mich es bitte per Brief (Schildi-Verlag Horst Köhler, Kleestr. 4, 86316 Friedberg), per Fax (0821 / 78 11 49) oder per Email schildi-online(at)web.de wissen, wenn Sie ein weiteres Bestehen der Schildi-Website begrüßen würden. Ich habe nicht vor, Ihre Zuschriften in dieser Website zu veröffentlichen, falls doch, dann nur mit Ihrer vorhergehenden ausdrücklichen Einwilligung.

                                                                                                                             Schildi-Verlag Horst Köhler

 

Dieser Beitrag wurde am 2. April 2016 online gestellt.

 

Herzlich willkommen auf der Schildkröten-Website des

 

Schildi-Verlages Horst Köhler

 

aus Friedberg bei Augsburg, die seit dem 18. Dezember 2007 online ist. Warum noch eine Schildkröten-Website, werden Sie sich fragen, wo es doch schon mehrere, wenn auch nicht so umfangreiche gibt?

Hier vier Hauptgründe dafür:

  • Viele Seiten ähneln sich stark und haben auch ähnliche Inhalte. In unserer Seite werden Sie beispielsweise auch viele Texte über die von uns normalerweise gehaltenen europäischen Landschildkröten hinaus finden.
  • Zweitens, zur Wahrung der strikten Neutralität ist nicht vorgesehen, Werbung und Links zu kommerziellen Anbietern aufzunehmen. Es gibt auch keine Kleinanzeigen. Dies hat zwar für mich als Seitenbetreiber (und Schildkrötenzüchter) gewisse Nachteile, doch muss ich aus der Website keinen Gewinn erzielen: Seriosität und die Vermittlung neuer Sachverhalte sind mir wichtiger und sollen klar vor dem Kommerz stehen.
  • Der dritte Grund: Ich wundere mich oft, wenn einige Züchter in ihrer Homepage ausschließlich nur ihren eigenen Weg der Haltung und Zucht von Schildkröten propagieren und dann etwa schreiben „die Pflege von juvenilen Schildkröten in einem Balkon-Terrarium ist strikt abzulehnen“. Ob bei solchen Sätzen daran gedacht wird, dass viele Schildkrötenfreunde (noch ?) keinen eigenen Garten besitzen, trotzdem aber gerne ein oder zwei noch jüngere Schildkröten pflegen würden, weil sie später einen eigenen Garten anstreben oder einen Garten mitbenützen dürfen? Soll man diese Gruppe ganz von unserem schönen Hobby ausschließen? Nein, es gibt durchaus mehrere Wege für eine erfolgreiche Pflege von Landschildkröten (bei bestimmten Vorkehrungen auch auf einem Balkon), nicht nur einen einzigen, richtigen. Genauso wie es übrigens im natürlichen Verbreitungsraum unserer Lieblinge voneinander deutlich abweichende Lebensbedingungen gibt.
  • Viertens: Wichtig ist mir, dass sich die Haltungsbedingungen möglichst gut an die natürlichen Bedingungen in den Herkunftsländern anlehnen. Und da gibt es meiner Meinung nach immer noch viele Ansatzpunkte zur Haltungsverbesserung bzw. begründeten Anlass, die eine oder andere immer wieder aus der alten Literatur übernommene, doch nicht mehr haltbare Pflegegewohnheit kritisch zu überdenken bzw. zu ändern, z.B. die überstarke (und damit im Grunde artwidrige) Bestrahlung unserer LIeblinge mit Wärme und UVB. Natürlich: exakt die gleichen Bedingungen, die wild lebende Landschildkröten in ihren natürlichen Verbreitungsräumen vorfinden, können wir auch mit noch so viel Platz und mit noch so viel Technik nicht verwirklichen.

 

Startseitekleinneu Horst Köhler bei der "Beschäftigung" mit Aldabra-Riesenschildkröten auf der Schildkröteninsel "Prison Island" (Changuu Island) im Indischen Ozean, in der Nähe von Sansibar. Die Aufnahme stammt von Anfang März 2010.

 

Nun zu meiner Person: Vor fast 60 Jahren, im Alter von 15 Jahren, habe ich meine ersten griechischen Landschildkröten betreut, die damals als ausgewachsene, frisch importiere Wildtiere 3 DM kosteten und in den Zoogeschäften wenig tierschutzgerecht dicht aufeinander und nebeneinander gestapelt in Obstkisten angeboten wurden. Meine Mutter hatte einige dieser Tiere aus Mitleid gekauft. Seitdem habe ich großes Interesse an diesen Reptilien. Sehr viel später studierte ich ihr Verhalten im natürlichen Biotop, maß die Luft- und die Carapax-Temperatur, Feuchtigkeit und die solare UVB-Einstrahlung entlang ihrer Wanderwege und an ihren Ruheplätzen und setzte die daraus gewonnenen Erkenntnisse in meiner Pflegepraxis um. Diese Ergebnisse flossen auch in mein im Jahr 2008 erschienenes Buch "Aufzucht europäischer Landschildkröten-Babys" ein (Details siehe Kategorie "Schildi-Buch") und danach in einer ganzen Reihe von Artikeln in dieser Website, vor allem aber in mehreren Fachzeitschriften ein. Seit vielen Jahren züchte ich griechische und maurische Landschildkröten nach. Meine Favoriten unter den Landschildkröten sind freilich die Riesenschildkröten - seitdem ich diese faszinierenden Geschöpfe mit ihrer wechselvollen, meist tragischen Geschichte mehrfach im Indischen Ozean (siehe obiges Bild) und vor allem auf der Galapagos-Inselgruppe näher kennenlernen konnte. Aus diesem Grund werden Sie in dieser Website auch immer wieder Interessantes und Neues über diese Großreptilien erfahren und Fotos von ihnen betrachten können.

Es gibt für Sie, liebe Besucherin und lieber Besucher, mehrere Möglichkeiten mitzuhelfen, diese Website zu einem abwechslungsreichen Podium für die Schildkröten-Terraristik zu machen. Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie aktiv dazu beitragen würden, beispielsweise durch die Einsendung gelungener Schildkrötenfotos oder durch eigene Beiträge für unsere Rubrik "Berichte & Artikel": Derartige Artikel sollten möglichst nicht länger als drei PC-Seiten (Arial 12p, 1-zeilig) sein und bis zu drei Fotos haben. Keine Angst vor dem Schreiben: Falls nötig, editieren wir Ihre Beiträge für einen professionellen Auftritt.

Für regelmäßige Besucher sei noch der Hinweis auf die Rubrik "Neueste Artikel" links auf dieser Startseite gestattet. Dort sehen Sie sofort, welche neuen Beiträge in letzter Zeit hinzugekommen sind, auf die Sie durch einen einfachen Mausklick direkt gelangen. Welche fünf Beiträge in Schildi-Online am meisten gelesen werden, erfahren Sie ebenfalls links außen unter "Meist gelesene Artikel". Klicken Sie auf eine der fünf Felder und Sie gelangen auch hier sofort zu dem gewünschten Beitrag.

Es lohnt sich aber, auch die übrigen Seiten und Artikel anzuklicken, denn nicht selten ergänzen, überarbeiten oder aktualisieren wir bestehende Texte zu einem späteren Zeitpunkt.

 

17. Dezember 2007 / Ende April 2008 / Facelifting Mai 2010 / überarbeitet April 2015
Horst Köhler